Scherstabilität

Scherstabilität ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal von Mehrbereichsölen. Bleibt ein Mehrbereichsmotorenöl über die gesamte Einsatzdauer aufgrund seiner scherstabilen VI‑Verbesserer in seiner ursprünglichen Viskositätsklasse, so spricht man von einem stay‑in‑grade 01.

SAE‑Klassen

Viskositätsanforderungen und Anforderungen an das Fließverhalten von Motorenölen werden von der 17 amerikanischen Society of Automotive Engineers (SAE) festgelegt. Fließverhalten bei tiefen Temperaturen unter verschiedenen Bedingungen, sowie Mindestviskositäten bei hohen Temperaturen werden spezifiziert. Entsprechen Motorenöle den Anforderungen mehrerer Klassen, so spricht man von Mehrbereichsölen, z.B. SAE 15W‑40, SAE 5W‑40. In den letzten Jahren haben sich…

Rotationsviskosimeter

Zur Bestimmung der Viskosität bei niedrigen Temperaturen werden die Rotationsviskosimeter eingesetzt: bei Motorenölen der Cold‑Cracking‑Simulatur (CCS) und das Mini‑Rotary‑Viscosimeter (MRV). Zur Bestimmung des Tieftemperaturverhaltens von Kfz‑Getriebeölen wird die Methode nach Brookfield angewandt. Um den Einfluss der Scherung bei hohen Betriebstemperaturen ( High Temperature, High Shear) von Motorenölen zu erfassen, bedient man sich der Ravenfield ‑…

Reibung

Wenn feste Körper mit ihren Grenzflächen sich aufeinander bewegen, so tritt eine Kraft auf, die bestrebt ist, diese Bewegung zu verhindern, die Reibkraft. Diese Reibkraft ist um so größer, je höher die Belastung ist, mit der die Flächen aufeinander gepresst werden. Auch die Rauhigkeit der Oberflächen spielt eine Rolle. Je glatter die Grenzflächen sind, um…

REACH

REACH steht für Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals; also für die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien. Es handelt sich dabei um eine EU-Chemikalienverordnung, die am 1. Juni 2007 in Kraft getreten ist. Als EU-Verordnung besitzt REACH gleichermaßen und unmittelbar in allen Mitgliedstaaten Gültigkeit. Durch REACH wird das bisherige Chemikalienrecht grundlegend harmonisiert…

Raffination

Mit den Vakuumdestillaten Spindelöl und Neutral, sowie dem zähflüssigem Brightstock könnten nun Schmierstoffe in den verschiedensten Viskositäten hergestellt werden. Leider enthalten sie neben Isoparaffinen mit guten Schmiereigenschaften und hohem VI und Naphthenen mit gutem Kältefließverhalten auch nicht‑alterungsstabile Aromaten und Olefine. Würden sie im 01 verbleiben, würden schon nach kurzer Einsatzzeit Alterungserscheinungen wie Dunkelfärbung, Zunahme der…

Polyglykole

Unter den synthetischen Basisölen für Schmierstoffe gehören die Polyglykole zu den Veteranen. Polyglykole sind nicht gleich Polyglykolen, sondern bilden eine sehr umfangreiche Stoffgruppe. Gewonnen werden sie aus den Kohlenwasserstoffen Ethylen oder Propylen. Sie werden mit Sauerstoff zu Reaktion gebracht und anschließend polymerisiert, wobei die unterschiedlichsten Viskositäten eingestellt werden können. Sie zeichnen sich vor allem durch…

Polyalphaolefine

Ausgangspunkt für die Herstellung der Polyalphaolefine (PAO) ist Ethylen, ein Kohlenwasserstoffgas, das durch Cracken aus Mineralöl gewonnen wird. In verschiedenen Polymerisatiosschritten werden diese Moleküle zu Isoparaffinen aufgebaut. Anschließend wird destilliert, um Fraktionen mit Molekülen einer bestimmten Größe zu erhalten. In einer abschließenden Hydrierung werden noch ungesättigte Moleküle abgesättigt. Man erhält Basisöle verschiedener Viskosität mit einem…