LE 2002 Wirelife™Almasol® Schutzschicht bildender Schmierstoff

Eine flüssige Schmierstoffbeschichtung für Drahtseile , die eine Art Selbstheilungskräftefilm über die Seile legt, um  Verschleiß und Korrosion unter extremer Belastung und Feuchtigkeit zu reduzieren. Dringt in den Kern der laufenden Drahtseile zum Schutz gegen Fraßkorrossion, Verschleiß und Rost. Resistent gegen Salz und das Abwaschen durch Frischwasser Ausgezeichnete Rostprävention für Stahlteile Nicht klebrige Beschichtung widersteht abrasiven Verunreinigungen. Schützt Scheiben, Trommeln,…

LE 451-452 Wirelife™ Almasol® Hochleistungsschmierstoff für Ketten und Seile

Ein gut haftendes, wasserbeständiges, halbflüssiges Schmiermittel auf Kalziumbasis dass in alle beweglichen Teile der Ketten und tief in Seile eindringt und diese von innen her schützt. Durch diese ausgezeichnete Penetrationsfähigkeit wird die Lebensdauer von Ketten und Kabel deutlich verlängert. Exzellent anhaftende Eigenschaften reduzieren den Schmierstoffverbrauch und verhindern ein unbeabsichtigtes Abtropfen. Enthält ALMASOL®, LE’s exklusives verschleißreduzierendes…

Hydrocracköle

Die Weiterentwicklung der Grundöle zur Erreichung eines hohen VI und einer geringen Verdampfung führte in den letzten 10 ‑ 15 Jahren zur Verbreitung der Hydrocracköle (HC‑, MC‑, XHVI‑Ole) als Basisöl für Schmierstoffe. Ausgangspunkt der Verarbeitung ist entweder Rohparaffin oder Vakuumgasöl. In einem Hydrocracker werden bei Temperaturen um 400’C und Drücken von 13 bis 17 MPa…

Hydrierende Raffination

Moderne Raffinerien wenden neben oder statt der Solventraffination die hydrierende Raffination an. Bei diesem Verfahren findet bei 3 bis 10 MPa Wasserstoffdruck unter Anwesenheit eines Katalysators eine Umwandlung der unerwünschten Verbindungen statt. Der Raffinationsgrad wird durch die Prozessbedingungen bestimmt. Weniger starke Eingriffe, die einer vorhergegangenen Solventraffination angeschlossen werden können, bezeichnet man als Hydrofinishing. Stärkere Eingriffe,…

Fressen

Ein Fressen von Oberflächen erfolgt, wenn größere Teile der Flächen sich unter Last berühren, ohne durch einen Schmierstoff getrennt zu sein. Es handelt sich um eine Art „Verschweißen“ der Oberflächen, die danach gewaltsam getrennt und geschädigt werden.

Flüssigkeitsreibung

Es tritt praktisch kein Verschleiß auf, wenn die beiden Oberflächen vollständig durch einen Schmierfilm voneinander getrennt sind. Diesen Zustand bezeichnet man als Flüssigkeitsreibung. Dies ist der Idealzustand in jeder Schmierstelle. Sein Erreichen ist abhängig von der Form der Schmierstelle, der Geschwindigkeit der bewegten Teile und der Viskosität bzw. Qualität des Schmierstoffes.

Flammpunkt

Ein Sicherheitskennwert eines Öles ist sein Flammpunkt. Dies ist die Temperatur, bei der sich aus dem 01 soviel Dämpfe bilden, dass das Gemisch aus Luft und Öldampf bei Annähern einer Zündflamme erstmalig und kurzzeitig entflammt. Bei der Bestimmung kommen normalerweise zwei Verfahren zur Anwendung: Bei Ölen mit einem Flammpunkt zwischen 65 und 200’C wird meistens…

Farbe

Die Farbe ist kein Qualitätsmerkmal, sondern wird durch Basisöl und Additive beeinflusst. Eine Dunkelfärbung im Betrieb kann durch Verschmutzung oder Alterung hervorgerufen werden. Des Öfteren werden Schmierstoffe durch den Zusatz von Farbstoffen gekennzeichnet. Die Farbe von Schmierstoffen wird durch die ASTM‑Farbzahl beschrieben, die von 0,5 (hell) bis 8,0 (dunkel) reicht. Die Bestimmung ist in DIN…

Ester

Ester gehören ebenfalls zu den synthetischen Ölen. Sie werden aus Alkoholen und organischen Säuren gewonnen. Sie zeichnen sich durch hohe Viskositätsindizien, geringe Verdampfungsneigung, höherer Alterungsstabilität und gutem Kältefließverhalten gegenüber Mineralölraffinaten aus. Einige Estertypen sind biologisch gut abbaubar.