Entparaffinierung

Nach der Raffination enthalten die Öle noch immer hohe Anteile an Normalparaffin. Da diese bereits bei Temperaturen über 0°C ausfallen, sind diese Öle bei Raumtemperatur fest! Man entfernt diese Paraffine, indem man das Raffinat mit einem geeigneten Lösemittel (z.B. Methyl‑Ethyl‑Keton) vermischt und auf niedrige Temperaturen abkühlt. Die entstehenden Paraffine werden über Trommelfilter aus dem Öl…

Dichte

Die Dichte ist von der Zusammensetzung des Basisöls abhängig. Paraffinische Öle haben eine niedrigere Dichte als naphtenische. Mit höher werdender Temperatur sinkt die Dichte, so dass bei der Angabe dieses Wertes immer die Bezugstemperatur genannt werden muss. Die steigende Dichte eines Schmieröls im Betrieb lässt auf Alterung schließen. Die Dichte wird nach DIN51757 bestimmt, ihre…

Detergents

Zur Verhinderung von Ablagerungen insbesondere in Motoren, aber auch in Hydrauliken, werden reinigende Wirkstoffe, die Detergents eingesetzt. Rückstände aus der motorischen Verbrennung, wie Ruß, ,Wasser und saure Produkte, aber auch aus der Ölalterung lagern sich als Lack oder Ölkohle im Motor ab und müssen entfernt werden, da sonst der Motor Schaden nimmt.

Dispersants

Damit sie nicht wieder agglomerieren können, werden sie von den Dispersant Additiven fein verteilt in Schwebe gehalten. Schlammbildung wird dadurch verhindert. Dispersants können ferner saure Verbrennungsprodukte neutralisieren und so vor Korrosion schützen.

Basisöle

Zur Herstellung von Schmierölen werden als Basisflüssigkeiten aufgrund ihrer Verfügbarkeit, ihrer insgesamt guten Eigenschaften und ihrer vergleichsweise kostengünstigen Herstellung auch heute noch zum weitaus überwiegenden Teil Mineralöle eingesetzt. Bei besonderen Ansprüchen an den Schmierstoff werden auch synthetische Basisflüssigkeiten, z.B. Polyalphaolefine, Ester oder Polyglykole, oder pflanzliche Öle, z.B. Rapsöl, eingesetzt. Letztere werden ebenso wie bestimmte Ester…

Basenzahl

Die Total Base Number oder TBN, häufig kurz Basenzahl genannt, gibt einen Hinweis auf die Fähigkeit eines Öles saure Verbrennungsrückstände zu neutralisieren. Sie wird nach DIN EN 55 bestimmt.

Atmosphärische Destillation

Der erste Verarbeitungsschritt in jeder Raffinerie ist das Trennen des Rohöls bei atmosphärischem Druck nach Siedebereichen (=Molekülgrößen). Dies geschieht durch Erhitzen, Verdampfen und anschließendes Kondensieren bei verschiedenen Temperaturen durch die fraktionierende Destillation. Je höher die einzelnen Siedeschnitte liegen, umso größer werden die darin enthaltenen Moleküle und umso höher wird die Viskosität der Produkte. Kohlenwasserstoffmoleküle sind…

American Petroleum Institute (API)

Interessenverband der Öl-, Gas- und petrochemischen Industrie in den USA, sowie dessen API-Motorenöl Klassifikation, veröffentlichte bereits 1947 eine erste Klassifikation von Motorenölen nach ihrem Einsatzzweck und ihrem Leistungsniveau. Seither sind ständig Revisionen dieses Systems erfolgt um den Anforderungen modernerer Motoren gerecht zu werden. Dazu gehört die Einführung eines Engine Oil Certification and Approval Systems, das…